Gemeinde "St. Josef im Vosseberg"
Papenburg

Gemeinde "St. Josef im Vosseberg" • Papenburg

Wiedereintritt in die Kirche

Sie sind aus der Kirche ausgetreten.

Sie waren enttäuscht oder verärgert über die Kirche.
Sie waren persönlich verletzt.
Sie wollten Kirchensteuer sparen.
Der Glaube war Ihnen fremd geworden.
Sie hatten den Kontakt verloren.
Doch die Dinge ändern sich.

Sie sind auf Ihrem Lebensweg weitergegangen.
Sie sind Gott neu auf die Spur gekommen.
Sie wollen wieder in einer Gemeinschaft den Glauben leben und feiern.
Sie sind der Meinung, man solle sich doch in der Kirche engagieren.
Die Tür steht offen.

Wenn Sie Fragen haben zum Glauben oder zur Kirche, sind wir gerne zu einem Gespräch bereit.
Bitte wenden Sie sich an Ihre Pfarrgemeinde oder an einen Geistlichen Ihrer Wahl.
Kircheneintritt/Wiedereintritt
Sie sind katholisch getauft und aus der Kirche ausgetreten? Sie beschäftigen sich mit dem Gedanken, wieder einzutreten?
Zunächst möchten wir Ihnen versichern, dass Sie herzlich willkommen sind. Nehmen Sie Kontakt mit dem Pfarrer auf. Nach mindestens einem ausführlichen Gespräch wird dieser mit Ihnen die Form der Wiederaufnahmefeier abstimmen und beim Bischof die Erlaubnis zur Wiederaufnahme einholen, da der Bischof der Zuständige für die Mitgliedschaft in seiner Kirche ist.
Sie sind evangelisch getauft und wollen in die katholische Kirche eintreten?
Setzen Sie sich mit dem Pfarrer in Verbindung. In Gesprächen klärt dieser mit Ihnen die Umstände und Hoffnungen, Ihre Wünsche sowie Ihre Vorstellungen von Glaube und Kirche. Danach wird gemeinsam abgesprochen, wie der Weg zur Aufnahme für Sie aussehen kann und welcher der geeignetste ist.
Auf diesem Weg werden Sie anhand des Apostolischen Glaubensbekenntnisses gefragt, ob Sie freiwillig - ohne Zwang - diesen Glauben annehmen wollen. Dann werden Sie in einer individuell gestalteten Aufnahmefeier in die Kirche aufgenommen und eventuell gefirmt. Zuvor werden Sie das Bußsakrament empfangen.
Sie sind nicht getauft und wollen in die katholische Kirche aufgenommen werden?
In diesem Fall setzen Sie sich ebenfalls mit dem Pfarrer in Verbindung. Dieser bespricht mit Ihnen, wie der Katechumenat (der Weg des Christwerdens) aussehen wird und begleitet Sie (mit anderen Christen aus der Gemeinde) auf dem Weg zum/des Glaubens.
Im Katechumenat geht es darum, dass Sie immer deutlicher erkennen, was Gott mit Ihnen und ihrem Leben vorhat; ihn deutlicher zu erahnen, zu erfahren, kennen zulernen und sich selbst auch. Es geht also nicht um das Lernen und Pauken von Inhalten.

Feiern auf dem Weg des Katechumenats sind:
Feier der Aufnahme in den Katechumenat
Feier der Zulassung zur Taufe
Feier der Übergabe des Glaubensbekenntnisses und des Vater-Unser
Feier der Taufscrutinien (Prüfung, Urteil über Würdigkeit und Eignung)
Feier des Christwerdens

Übrigens:
Die Taufe gilt.
Sie ist das erste von sieben Sakramenten. In ihr hat Gott zu uns sein unauslöschliches Ja gesprochen. Das bedeutet, wenn Sie nach einem Kirchenaustritt wieder in die katholische Gemeinschaft zurückkehren wollen, wird die Taufe nicht wiederholt: Sie behält ihre Gültigkeit.